Poppenweiler

Im Juni 2010 hat die Stadtverwaltung den Stadtteilentwicklungsplan für Poppenweiler veröffentlicht. Wir hoffen, dass die Bürgerbeteiligung als wichtiges Element bei der Aufstellung der Stadtteilentwicklungspläne fortwirkt und weitere Früchte tragen wird.  Es gilt allen Dank, die sich eingebracht haben und ihre Ideen für die Zukunft ihres Stadtteils diskutiert haben. Besonders loben wollen wir die Beteiligung von Kindern und Schülern. Insgesamt sollte die Stadtplanung zukünftig noch stärker auf diese Zielgruppe zugehen, wie dies Mannheim beispielsweise mit seiner „Spielleitplanung“ umsetzt.

In vielen Bereichen sind nach der Bestandsaufnahme nachvollziehbare und gute Ziele und Maßnahmen für die weitere Entwicklung von Poppenweiler formuliert worden. Sicherlich ist Poppenweiler, wie es ausdrücklich erwähnt wird, ein besonderer Stadtteil in Ludwigsburg: vom schon ländlichen Umfeld geprägt und mit einer recht homogenen Struktur bei den Bewohnern. Daher stellen sich manche Probleme nicht in gleicher Form wie in der restlichen Stadt Ludwigsburg. Aber auch in Poppenweiler gibt es einige Maßnahmen, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden müssen.

Mit der Ausweisung des Sanierungsgebietes, in dem bereits einige Maßnahmen umgesetzt werden konnten, sind wichtige Schritte getan. Mit dem Bau von Kleinpflegeheim und Seniorenwohnungen in zentraler Lage wird der Stadtteil gestärkt.

Es gilt, die vorhandene Nahversorgung zu erhalten und weiter zu stabilisieren. Die Anstrengungen der Stadtverwaltung dürfen hier nicht nachlassen. Das gleiche gilt für die Kinderbetreuung. Möglichst zeitnah muss eine Lösung für den offensichtlich vorhandenen Bedarf zur Betreuung von Unterdreijährigen gefunden werden. Wir haben gehört, dass Eltern teilweise schon Betreuungsangebote in Hochdorf in Anspruch nehmen. Wir hoffen, dass das Kinder- und Familienzentrum den Bedarf wird decken können. Ansonsten ist die Breitbandversorgung in nächster Zukunft sicher zu stellen.

Im Stadtteilentwicklungsplan ist ein Baulückenkataster erwähnt. Gerne würden wir hierzu bei Gelegenheit einen Bericht im BTU erhalten. Eine Bebauung des im Plan eingezeichneten Gebietes am westlichen Ortseingang lehnen wir auch auf lange Sicht ab. Die Abrundung von Poppenweiler im Nordosten ist dagegen eher vorstellbar, da hier auch die Nähe zu Ortsmitte gegeben ist. 

Wir wollen eine langfristige Lösung für die Vereine. Und auch die Weiterentwicklung des Schulgeländes mit einem künftigen Hallenstandort ist ein wichtiges Projekt für Poppenweiler.

Der Stadtteilentwicklungsplan zeigt, wie wichtig eine Anbindung von Poppenweiler an den Neckar ist. Nicht nur der Aussichtspunkt, auch der direkte Zugang muss künftig gesichert werden. Wir würden als Zukunftsprojekt daher eine zusätzliche Brücke zu den Zugwiesen hinüber unterstützen. Diese Brücke würde zudem eine direktere Radwegeverbindung zur Kernstadt bieten.

Beim Verkehr darf die inzwischen recht gute Bustaktung keinenfalls aufgeben werden. Im Stadtteil gibt es Wünsche nach einer besseren Busverbindung nach Marbach. Auch wenn uns das mit dem Blick der Kernstadt schwer fällt, sollte hier auf den Landkreis zugegangen werden. Eine Umgestaltung der Steinheimer Straße zur Entschleunigung des Straßenverkehrs ist für uns wünschenswert. Schließlich war hier in der Vergangenheit auch Tempo 30 ausgewiesen.

Ansonsten sind einige, sehr kreative Vorschläge im STEP aufgenommen, um den Stadtteil Poppenweiler für die Zukunft vital zu halten. Wir wünschen uns, dass möglichst viele Maßnahmen auch mit langfristigem Erfolg realisiert werden können.

AnsprechpartnerIn in Poppenweiler

Mitglied im Stadtteilausschuss ist Simone Schmidt. Aus der Fraktion wird Ulrich Bauer bei den Sitzungen des Stadtteilausschusses anwesend sein.

Kontakt:

Simone Schmidt, Tel. 07144/806901, sim.merl@web.de

Ulrich Bauer, Tel. 07141/33532, u.bauer@gr-ludwigsburg.de